Informationen für Genießer rund um den Tee

Neuigkeiten, Gedanken und Entdeckungen zum Thema Tee findest du hier im Tee-Tagebuch. Einen guten Tee in der Tasse, anregende Unterhaltung und viel Spaß bei der Lektüre wünscht dir
Stephan Kockmann

Bücher-Tipps für Teefreunde

Auf dieser Seite findest du alle Beiträge zu Tee-Büchern und Interviews mit Tee-Buch-Autorinnen und -Autoren, die bisher im Tee-Tagebuch.de veröffentlicht wurden. Viel Spaß bei der Lektüre!

Bio-Matcha von imogti im Test

imogti Matcha-Lieferung
Drei Matcha-Qualitäten von imogti
plus Chasen (Bambusbesen)
und Chashaku (Bambuslöffel).
Über Matcha hatte ich vor längerer Zeit schon einmal berichtet. Nun gibt es bei diesem exquisiten "Teepulver" verschiedenste Qualitäten und teils horrende Preisunterschiede. Der "echte" Matcha, so heißt es, kommt aus Japan. Allerdings gibt es auch Hersteller in China, die zu günstigeren Preisen "Matcha" anbieten. Deren Qualität und Inhaltsstoffe werden oft angezweifelt.

Die Kritikpunkt sind meist folgende: Das Ausgangsmaterial sei von sehr einfacher bis schlechter Qualität. Es werde das ganze Teeblatt inklusive Rispen und Stängel vermahlen. Und es würden einfache Industriemühlen für eine grobere Pulverstruktur sorgen als die extrem fein mahlenden Granitsteinmühlen japanischer Hersteller.

Der Anbieter "imogti" (wohl bayrisch-lautmalerisch für "Ich mag Tee") aus Berlin bietet inzwischen ein breites Sortiment im Bereich Matcha an - von preisgünstiger China-Ware bis hin zu hochpreisigen Japan-Sorten. Alle angebotenen Matcha-Tees sind laut Kennzeichnung in Bio-Qualität und mit einem 120%-Geld-zurück-Versprechen versehen, falls die Ware dem Kunden nicht gefallen sollte. Grund genug für mich, mir diesen Händler mit dem markanten Elefanten-Logo und seine Matcha-Qualitäten näher anzuschauen. Zum Vergleich habe ich einen japanischen Wazuka-Matcha (Bio-Qualität) herangezogen.

Testlauf China-Matcha gegen Japan-Matcha


Schon an der Farbe des Teepulvers ist ein Unterschied zu erkennen. Deutlicher wird das noch, wenn der Matcha aufgegossen wird. Der chinesische Matcha ist eher gelblich-grün mit einem Stich ins Graue, während der japanische Matcha ein dunkleres Grün zeigt. Ob der japanische Matcha tatsächlich feiner gemahlen ist, lässt sich mit bloßem Auge für mich nicht erkennen. Allerdings ist die "Klumpenbildung" des pulverisierten Tees schon ein wenig unterschiedlich, was eventuell darauf hindeuten könnte, dass es einen Unterschied im Mahlgrad gibt:

Matcha-Pulver - links China, rechts Japan
Links imogti House Blend (China, kbA), rechts Wazuka Japan-Matcha (kbA)

Ich habe beide Tees bewusst etwas schwächer dosiert, um weniger Schaum zu haben und die Tassenfarbe besser erkennen und zeigen zu können:

Links imogti House Blend (China, kbA), rechts Wazuka Japan-Matcha (kbA)
Links imogti House Blend (China, kbA), rechts Wazuka Japan-Matcha (kbA)

Beide Tees habe ich zunächst mit etwas kaltem Wasser zu einer Paste angerührt, um beim Aufgießen mit passend temperiertem Wasser keine Klümpchen zu haben. Das funktionierte bei beiden Tees gut. Beide lassen sich mit dem Bambusbesen (Chasen) gut aufschlagen. Das von imogti gelieferte Modell ist klein, handlich und formstabil. Der Bambuslöffel (Chashaku) ist ebenfalls von guter Qualität und ein ideales Hilfsmittel, um Match zu portionieren. Doch zurück zum Test.

Der chinesische Matcha ist in meinen Augen kein absoluter Reinfall, aber mich persönlich überzeugt er im direkten Vergleich nicht. Ihm fehlt in meinen Augen die Tiefe und die Optik, denn das Auge genießt schließlich auch. Für Mixgetränke und als Kochmatcha ist er aber in jedem Fall brauchbar. Vor allem preislich ist er attraktiv - während der Wazuka-Matcha zwischen 30 und 36 Euro je 30 Gramm gehandelt wird, ist der imogti House Blend mit 19,95 Euro für 50 Gramm (umgerechnet 11,97 Euro für 30 Gramm) ein echtes Schnäppchen.

imogti Morning Blend und Gourmet Blend im Test


Der obige Testlauf macht schon deutlich, dass es im Bereich Matcha spürbare Unterschiede in Geschmack und Farbe gibt. Darum war ich gespannt, wie die japanischen Matcha-Qualitäten von imogti aussehen. Um es schon vorweg zu nehmen - ich war positiv überrascht.

Im ersten Verkostungslauf hatte ich sehr großzügig dosiert, was dazu führte, dass die Bitterstoffe der Tees deutlich zu schmecken waren. Nachdem ich aber die Pulvermenge verringerte, kamen auch die pflanzlich-süßlichen Geschmacksnoten zur Geltung. Ich habe dann beide imogti-Tees wieder gegen den Wazuka-Matcha antreten lassen - mit einem für mich erstaunlichen Ergebnis!

Hier einige Fotos von meiner ersten Verkostung des Morning Blend (hellblaue Packung) und Gourmet Blend (rote Packung) von imogti:

Links imogti Morning Blend, rechts imogti Gourmet Blend
Links imogti Morning Blend, rechts imogti Gourmet Blend.
Der Farbunterschied zwischen den beiden Sorten ist auch auf dem Foto gut erkennbar.

Die beiden Tees noch einmal im Detail - einmal als Pulver (links der Morning Blend, rechts der Gourmet Blend) und einmal als fertig zubereiteter Aufguss:

imogti Morning Blend imogti Gourmet Blend

imogti Morning Blendimogti Gourmet Blend


Der Gourmet Blend (rote Packung, oben auf der rechten Seite zu sehen) hat schon im Pulver eine intensiv grüne Färbung, die ein wenig ins Neongrüne geht. Im Aufguss zeigt er sich dann tief dunkelgrün, was gerne auch als jadegrün bezeichnet wird. Geschmacklich hat der Gourmet Blend spürbar mehr Tiefe, ist intensiver. Beide sind aber so, wie ich einen guten japanischen Matcha erwarte.

Im Vergleich zum Wazuka-Matcha war ich sehr überrascht. Der Morning Blend ist für mich optisch und geschmacklich ein echter Zwilling zum Wazuka. Da war für mich kein Unterschied auszumachen, auch eine zweite Testperson sah beide auf gleichem Level. Preislich allerdings liegen die beiden doch spürbar auseinander: Der Wazuka liegt wie bereits erwähnt bei 30 bis 36 Euro je 30 Gramm, der Morning Blend bei unschlagbaren 18,95 Euro - und das ohne Qualitätseinbußen in Optik und Geschmack!

Der Gourmet Blend zeigte im direkten Vergleich deutlich mehr Tiefe und Intensität - in Geschmack und Farbe. Dafür liegt der Gourmet Blend bei imogti dann auch bei 39,95 Euro für 30 Gramm. Er ist in meinen Augen diesen Mehrpreis aber durchaus wert. Wer sich also einen sehr guten Matcha für besondere Tage gönnen möchte, sollte hier zuschlagen.

Leider hatte ich keinen Matcha von Keiko oder aiya mehr da, um diese direkt vergleichen zu können. Ich halte den getesteten Wazuka aber durchaus für einen guten Matcha, der sich nicht verstecken muss und als Vergleichs-Matcha gut geeignet ist. - Wer hier mehr weiß, darf mich gern eines Besseren belehren.

Alltagstest mit etwas Milch


imogti House Blend (Matcha aus China)
imogti House Blend
(Matcha aus China)
Auch wenn es so aussieht:
Hier ist keine Milch im Spiel.
Grüntee mit Milch? Ja, das geht auch. Speziell bei Match gibt es inzwischen "Matcha Latte" als Fertigpulver. Ich mische da aber lieber selbst, dann weiß ich, was drin ist. Dazu habe ich das Matcha-Pulver zunächst wieder mit etwas kaltem Wasser cremig gerührt, dann einem Schluck Milch hineingegeben, um schließlich mit passend temperiertem Wasser aufzufüllen.

Dabei zeigte sich, dass der Morning Blend genau wie der Wazuka eine angenehme Süße und Frische in der Milch entwickelt, was mich immer an junge Erbsen erinnert. Der Gourmet Blend hingegen zeigte auch hier mehr Tiefe, die mich beim ersten Schluck ganz leicht an Milchkaffee erinnerte - irgendwo meinte ich da einen Hauch von Röstnote zu schmecken. Der House Blend, also die China-Ware, liefert ein immer noch gutes Ergebnis, ist aber spürbar flacher und ich empfand ihn im Nachhall als ein wenig stumpf auf der Zunge. Aber für den schnellen Matcha-Mix zwischendurch durchaus akzeptabel.

Mein Fazit


Die von mir getesteten Japan-Matcha des Anbieters imogti schmecken und haben ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Der China-Matcha hat mich als pures Getränk nicht überzeugen können, ist aber für Mixgetränke und als Kochmatcha eine akzeptable Wahl. In Anbetracht des 120%-Geld-zurück-Versprechens kann ich eine Testbestellung allen Matcha-Freunden (und Neugierigen) guten Herzens empfehlen.

Die getesteten Qualitäten und Preise im Überblick


  • imogti House Blend (China-Matcha, kbA)
    11,97 Euro für 30 Gramm (angeboten im Shop: 19,95 Euro für 50 Gramm)
  • imogti Morning Blend (Japan Matcha, kbA)
    18,95 Euro für 30 Gramm
  • imogti Gourmet Blend (Japan Matcha, kbA)
    39,95 Euro für 30 Gramm
  • Abgesehen von diesen drei Sorten gibt es bei imogti noch einige weitere preislich abgestufte Matcha-Sorten.

Bezugsquellen

Bestellbar ist der imogti-Matcha und passendes Zubehör direkt im Online-Shop von imogti oder bei amazon.de*.

Keine Kommentare:

Die beliebtesten Beiträge aller Zeiten

Tee-Tagebuch-Themen

Tee (126) Teehändler (116) Meinung (105) Test (103) Entdeckungen (93) Shop (80) Tipps (77) Tee-Zubehör (68) Teeproben (66) Rezension (55) Teefreunde (53) Geschenke (52) Tee-Zubereitung (49) Bücher (46) Grüntee (34) Interview (34) Schwarztee (33) Teekenner (33) Fragebogen (32) Genuss (32) Geschirr (31) Teebereiter (28) China (25) Teekannen (24) Darjeeling (22) Geschichte (22) Ooolong (20) Gesundheit (17) unterwegs (17) Matcha (16) Teezeremonie (16) Ideen (15) Japan (13) Kräutertee (11) Kultur (10) Fun (9) Teewasser (9) Unterhaltung (9) Foto (8) Erfindungen (7) Afrika (6) Bild (6) Literatur (6) Pu Erh (6) Reinigung (6) Weißer Tee (6) bio (6) Autor (5) Fachwissen (5) Hausmittel (5) Meditation (5) Nachschlagewerk (5) Feiertage (4) Früchtetee (4) Gastbeitrag (4) Kaltaufguss (4) Wasserfilter (4) Wasserkocher (4) Wassertemperatur (4) Wissen (4) Anleitung (3) Assam (3) Büro (3) Camellia Sinensis (3) Flugtee (3) Freizeit (3) Gyokuro (3) Humor (3) Künstler (3) Philosophie (3) Zealong (3) Zitate (3) Advertorial (2) Blogger (2) Bühnenprogramm (2) CD (2) England (2) Gastronomie (2) Historisches (2) Ostfriesland (2) Schattentee (2) Teeblumen (2) Teeblüten (2) Teefigur (2) Teerosen (2) Temperatur (2) Verlosung (2) Aktion (1) App (1) Azoren (1) Beuteltee (1) Ceylon (1) Chai (1) Eistee (1) Festival (1) Frankreich (1) Gemüse (1) Gewürze (1) Gorreana (1) Gründer (1) Honeybush (1) Kirschblüten (1) Lexikon (1) Limonade (1) Magazin (1) Meer (1) Messe (1) Mizudashi (1) Neuseeland (1) Okinawa (1) Rooibos (1) Saft (1) Schottland (1) Spiele (1) Tee-Samen (1) Teemaschinen (1) Teemischungen (1) Teepflanze (1) Teeplantage (1) Teesalon (1) Umfrage (1) Urlaub (1) Zeitschrift (1) iPhone (1) vegan (1)