Informationen für Genießer rund um den Tee

Neuigkeiten, Gedanken und Entdeckungen zum Thema Tee findest du hier im Tee-Tagebuch. Einen guten Tee in der Tasse, anregende Unterhaltung und viel Spaß bei der Lektüre wünscht dir
Stephan Kockmann

Bücher-Tipps für Teefreunde

Auf dieser Seite findest du alle Beiträge zu Tee-Büchern und Interviews mit Tee-Buch-Autorinnen und -Autoren, die bisher im Tee-Tagebuch.de veröffentlicht wurden. Viel Spaß bei der Lektüre!

Testbericht mono filio Teekanne

Ein "moderner Klassiker" und sicherlich eines der Prunkstücke auf dem Tisch jedes Tee-Genießers ist die "mono filio"-Tekanne *. Ihr bewusst minimalistisches und klares Design wirkt sehr edel.

Ein Praxistest soll zeigen, ob Design und Funktionalität hier Hand in Hand gehen oder ob alles nur schöner Schein ist. Für meinen Test habe ich die mono filio in der Größe 1,5 Liter * gewählt.

Lieferumfang

Die Kanne wird inklusive großem Siebeinsatz und Deckel in einem blau-schwarzen Karton geliefert, der in weißer Schrift und mit einigen Produktfotos bedruckt ist. Enthalten ist neben der Kanne eine kleine, bebilderte Anleitung sowie ein Prospekt mit Kurzinformationen zum Hersteller und weiteren Produkten. In der zweisprachigen Anleitung (Englisch/Deutsch) wird unter anderem beschrieben, wie man Glaseinsatz und Gestell auseinandernehmen und wieder zusammensetzen kann.

Die Kanne und ihre Handhabung

Die "mono filio"-Teekanne besteht aus Chromnickel-Edelstahl 18/10 (Deckel, Gestell und Sieb) sowie hitzebeständigem Borosilikatglas (Teekannenglas). Die spezielle Stahl-Legierung ist laut Hersteller absolut rostbeständig, antimagnetisch und für die Spülmaschine geeignet. Starke Nickel-Allergiker könnten mit dem Metall aber eventuell Probleme haben. - Vielleicht kann hier ein Betroffener aus eigener Erfahrung berichten?

Das Gestell ist aus einem einzigen Stück geformt und hat daher nur vorne unterhalb des Ausgusses eine dezente Schweißnaht. Die beiden parallel stehenden Griffteile werden durch einen kleinen, einseitig befestigten Steg auf Abstand gehalten, so dass der Glaseinsatz auch bei kräftigem Zugreifen nicht beschädigt wird.

Durch den Edelstahl-Siebeinsatz in Kannengröße hat der Tee besonders viel Raum, um sein Aroma zu entfalten. Dabei ist der Siebeinsatz so feinmaschig, dass nur kleinste Teepartikel "durchrutschen" können. Durch das praktisch nach außen gelegte Griffstück lässt sich das Sieb ganz einfach aus der Kanne heben, ohne sich die Finger zu verbrühen.

Etwas anders sieht es beim Metalldeckel aus. Hier muss man beim Zugreifen darauf achten, möglichst nur die beiden geschwungenen Griffstücke zu berühren. Ansonsten gibt es schnell heiße Finger, zumindest wenn die Kanne gut gefüllt wurde. Anfassen muss man den Deckel in jedem Fall, da er nach der Siebentnahme um 180 Grad versetzt wieder auf die Kanne gehört.

Nach dem Entnehmen des Siebs lässt der große Kannenkörper mit seiner Halbkugelform den Tee und seine Farbe sehr schön zur Geltung kommen. Entfernt erinnert er mich an eine umgedrehte Schneekugel, besonders wenn sich ein paar kleine Schwebteilchen in den Tee verirrt haben. Wenn dann noch eine Kerze oder ein Teelicht auf dem Tisch für die passende Hintergrundbeleuchtung sorgt, gerät die Teestunde zur Träumstunde mit entspanntem Blick in die Glaskugel.

Der Glaseinsatz lässt sich recht leicht in seiner Halterung drehen. Das beunruhigte mich zunächst, da ich Probleme beim Ausschenken befürchtete. Diese Unruhe war aber unbegründet. Durch die Drehbarkeit ist es nämlich möglich, auch nach links oder rechts auszuschenken, was sehr praktisch sein kann. Da der obere Glasrand nur mäßig warm wird, lässt sich der Glaskörper zudem während des Ausschenkens problemlos mit dem Daumen "fixieren". Notwendig ist das aber nicht. Das Ausschenken des Tees funktioniert problemlos und tropffrei.

Insgesamt wirkt die Kanne durch die vielen geschwungenen Formen sehr leicht, liegt aber trotzdem solide in der Hand. Sowohl unbefüllt als auch randvoll mit Tee steht die Kanne stabil und kippelt nicht, selbst wenn man sie versehentlich anstößt. Dadurch, dass der heiße Kannenkörper freischwebend in der Halterung steht, kann die Kanne problemlos auch ohne Untersetzer auf den Tisch gestellt werden.

Auch Teegläser * und Stövchen * gibt es im passenden Design zu kaufen. Wer lieber sein bereits vorhandenes Stövchen verwenden möchte, wird enttäuscht sein: Die mono filio passt nicht auf Standard-Stövchen, die einen erhöhten Metallrand haben (z.B. die meist von Bodum mitgelieferten Stövchen). Durch den weit geschwungenen Griff, verkantet sich die Kanne auf diesen Stövchen und steht dann nicht mehr sicher.

Reinigung

Die Reinigung der Kanne und des Siebs gehen einfach von der Hand. Der Tee löst sich sehr leicht und (fast) vollständig aus dem Sieb. Die letzten verbliebenen Teeblättchen lassen sich dank der Größe des Filters problemlos entfernen. Kleine Teepartikel, die sich eventuell noch im Sieb befinden, lassen sich in der Regel "herauspusten": Einfach nach dem Abtrocknen einmal von außen dagegen pusten.

Der Glaskörper ist ebenfalls dank seiner Größe problemlos mit heißem Wasser und ggf. einem Spülschwamm zu säubern. Alternativ darf auch alles in die Spülmaschine gegeben werden, wie der Hersteller auf Nachfrage bestätigte.

Eine kleine Problemstelle soll nicht verschwiegen werden: Dort, wo das Gestell in die "Falte" des Glaskörpers greift, sammelt sich beim Spülen etwas Wasser. Dieses lässt sich nur schwer mit dem Trockentuch erreichen. Daher sollte man den Glaseinsatz von Zeit zu Zeit einmal aus der Halterung nehmen und auch diese Stellen reinigen.

Das Entnehmen ist allerdings mit Kraftaufwand verbunden und braucht auch etwas Mut: Man muss das Gestell am Griff auseinander biegen, diese Position halten und gleichzeitig vorsichtig den Glaskörper entnehmen. Dabei strömt dann schon der Angstschweiß! Stellt man sich hierbei ungeschickt an, kann der Glaseinsatz beschädigt werden. Im Fall des Falles kann ein Ersatzglas für die mono filio * aber einzeln nachgekauft werden.

Mein Fazit

Mich hat die "mono filio" * überzeugt. Die Teeblätter haben im Kannenkörper und Sieb wunderbar viel Platz zur Entfaltung. Handhabung und Reinigung der Kanne sind so einfach und unkompliziert wie das Design. Einzig der aufgeheizte Deckel und das nicht ganz einfache Entnehmen des Glaskörpers aus dem Gestell können als kleine Wermutstropfen gelten.

Verbessern ließe sich meines Erachtens die mitgelieferte Kurzanleitung: In der kleinen gedruckten Beilage stehen zwar knappe Empfehlungen für die Tee-Zubereitung und (De-)Montage des Glaseinsatzes, was ich aber vermisst habe, sind Empfehlungen zur Reinigung der Kanne. Erst auf der Website des Herstellers wurde ich in den "FAQ" ansatzweise fündig. Auf Nachfrage wurde mir bestätigt: Alle Teile der Kanne dürfen in die Spülmaschine. Halterung und Glaseinsatz sollte man ggf. vorher auseinandernehmen, so dass diese Teile besser trocknen.

Deine Meinung ist gefragt

Was hältst du von dieser Teekanne? Hast du eigene Erfahrungen mit den Teekannen mono filio oder mono classic, eventuell in Bezug auf Nickelallergien? Hast du andere Lieblingskannen oder Zubehörtipps? Schreib deine Tipps einfach als Kommentar zu diesem Beitrag, so können andere Teefreunde von deinen Erfahrungen profitieren. Ich freue mich auf deine Beiträge!

mono filio Teekann und Zubehör bei amazon.de

1 Kommentar:

Udo hat gesagt…

Hallo, ich bin durch Zufall auf deinen Testbericht zu der Mono Filio gestossen.

Mehr gibt es tatsächlich nicht zu der Kanne zu sagen, sie einfach perfekt. Und das ist kein Zufall: Der Designer Tassilo von Grolmann ist selbst passionierter Teetrinker. Die Kanne ist also von jemandem entworfen worden, der Ahnung von der Materie hat.

Seiner (und auch meiner) Meinung nach ist die beste Brühmethode für Tee das Zweikannen-Prinzip. Nur so können die Teeblätter ihren Geschmack perfekt abgeben. Die Mono Filio vereint das Zweikannen-Prinzip praktisch durch das überdimensionale Sieb. Besser kann der Tee nicht schmecken.

Ich habe die Mono Filio seit 2001 in Gebrauch, seitdem sind die klassischen Teekannen bei mir in der Vitrine bestens aufbewahrt.
Die verwendeten Materialien sind absolut geschmacksneutral: Nach einem guten Earl Grey kann man nach Ausspülen mit Wasser sofort einen edelen Grüntee zubereiten.

Kurz und bündig: Für mich kommt die Mono Filio der perfekten Teekanne sehr nahe, wenn sie es nicht schon ist!

Die beliebtesten Beiträge aller Zeiten

Tee-Tagebuch-Themen

Tee (122) Teehändler (111) Meinung (100) Test (100) Entdeckungen (89) Shop (76) Tipps (73) Tee-Zubehör (68) Teeproben (63) Geschenke (52) Teefreunde (51) Tee-Zubereitung (49) Rezension (48) Bücher (41) Grüntee (34) Interview (34) Schwarztee (33) Fragebogen (32) Teekenner (32) Geschirr (31) Genuss (30) Teebereiter (28) China (25) Teekannen (24) Geschichte (22) Darjeeling (21) Ooolong (19) unterwegs (17) Gesundheit (16) Matcha (16) Teezeremonie (16) Ideen (15) Japan (13) Kräutertee (10) Kultur (10) Fun (9) Teewasser (9) Foto (8) Erfindungen (7) Unterhaltung (7) Afrika (6) Bild (6) Pu Erh (6) Reinigung (6) bio (6) Autor (5) Hausmittel (5) Nachschlagewerk (5) Weißer Tee (5) Feiertage (4) Früchtetee (4) Gastbeitrag (4) Kaltaufguss (4) Meditation (4) Wasserfilter (4) Wasserkocher (4) Wassertemperatur (4) Anleitung (3) Assam (3) Büro (3) Camellia Sinensis (3) Fachwissen (3) Flugtee (3) Freizeit (3) Gyokuro (3) Humor (3) Künstler (3) Philosophie (3) Zealong (3) Zitate (3) Advertorial (2) Blogger (2) Bühnenprogramm (2) CD (2) Gastronomie (2) Historisches (2) Ostfriesland (2) Schattentee (2) Teeblumen (2) Teeblüten (2) Teefigur (2) Teerosen (2) Temperatur (2) Verlosung (2) Wissen (2) Aktion (1) App (1) Azoren (1) Beuteltee (1) Ceylon (1) Chai (1) Eistee (1) Festival (1) Frankreich (1) Gemüse (1) Gewürze (1) Gorreana (1) Gründer (1) Honeybush (1) Kirschblüten (1) Lexikon (1) Limonade (1) Literatur (1) Magazin (1) Meer (1) Messe (1) Mizudashi (1) Neuseeland (1) Okinawa (1) Rooibos (1) Saft (1) Schottland (1) Spiele (1) Tee-Samen (1) Teemaschinen (1) Teepflanze (1) Teeplantage (1) Teesalon (1) Umfrage (1) Urlaub (1) Zeitschrift (1) iPhone (1) vegan (1)