Informationen für Genießer rund um den Tee

Neuigkeiten, Gedanken und Entdeckungen zum Thema Tee findest du hier im Tee-Tagebuch. Einen guten Tee in der Tasse, anregende Unterhaltung und viel Spaß bei der Lektüre wünscht dir
Stephan Kockmann

Bücher-Tipps für Teefreunde

Auf dieser Seite findest du alle Beiträge zu Tee-Büchern und Interviews mit Tee-Buch-Autorinnen und -Autoren, die bisher im Tee-Tagebuch.de veröffentlicht wurden. Viel Spaß bei der Lektüre!

Zealong-Tees aus Neuseeland bei TeeGschwendner

Meine erste Begegnung mit den Zealong-Tees aus Neuseeland hatte ich vor rund 7 Jahren. Damals gab es in Deutschland noch keinen Teehändler, der diesen Tee im Sortiment hatte. Ich bekam den Tee daher direkt vom Teegarten aus Neuseeland.

Inzwischen ist dieser ganz besondere Tee in drei verschiedenen Varianten bei TeeGschwendner zu bekommen: als Zealong Green, Zealong Oolong (Röstgrad "Aromatic") und Zealong Black.

Die Zealong-Tees aus dem TeeGschwendner-Sortiment 2017.

Übrigens: Den Oolong-Tee bietet der Zealong-Teegarten in drei Röstgraden an: Pure, Aromatic und Dark. Wer die Variante "Dark" des Zealong Oolongs bevorzugt, wird aktuell beim Tee Kontor Kiel fündig.

Die drei Tees im Überblick - mein Eindruck


Beim Öffnen entströmt allen drei Tee-Packungen ein intensiver Tee-Duft.

Zealong Green


Beim Zealong Green ist es ein sanfter, lieblicher Duft, der sich mit Nuancen der Kruste eines frisch gebackenen Brotes paart. Nach einigen Atemzügen verfliegt dieser Duft und ich rieche frisch gemähte Wiesen, geschnittenes Gras. Ganz ähnlich, wie ich ihn aus meiner ersten Verkostung im Jahr 2015 in Erinnerung habe.

Eine Verkostung dieses Tees werde ich demnächst nachreichen. Aufgrund der Optik und des Dufts im trockenen Blatt bin ich aber sehr sicher, dass mich dieser Tee genauso begeistern wird, wie er es vor zwei Jahren getan hat.

Zealong Ooolong (Aromatic)


Beim Zealong Aromatic Oolong schickt mir das trockene Blatt eher intensive Röstaromen in die Nase, die alle anderen Nuancen zunächst überdecken. Nachdem diese verflogen sind, kommen die samtig-blumigen Noten zum Vorschein. Das erinnert mich wieder an meine erste Begegnung mit diesem Tee.

Aufgegossen wie empfohlen mit 80 Grad Celsius heißem Wasser und zwei Minuten Ziehzeit für den ersten Aufguss, zeigt die Tasse eine sanft-grünes Leuchten und wunderschön florale Noten mit einem Hauch Blüten-Süße.

Im zweiten Aufguss zeigt sich ein etwas kräftigeres Grün und die Süße wird ergänzt von einer pflanzlich-grünen Frischenote. Die Blätter in der kleinen Porzellankanne beginnen, sich zu ihrer ursprünglichen Größe zu entfalten.

Auch der dritte Aufguss, bei dem sich die Blätter schon fast vollständig entfaltet haben, zeigt eine wiederum intensivere Tassenfarbe und die Note frisch gepflückter Blätter. Im Mundraum verbreitet sich ein sehr erfrischendes Gefühl, als wäre ein Hauch Minze im Tee gewesen.

Den für heute letzten Aufguss habe ich schließlich mit kochendem Wasser gewagt, um noch mehr Aromen aus den Blättter zu lösen. Die Tassenfarbe ist ähnlich wie beim dritten Aufguss von einem hellen Goldton, der leicht ins Grünliche changiert. Auf der Zunge meine ich jetzt Anklänge von Karamell zu schmecken. - Es lohnt sich also auch bei diesem Tee, mit mehreren Aufgüssen, Wassertemperaturen und Ziehzeiten zu experimentieren!

Hier einige Eindrücke meiner kleinen Teestunde mit dem Zealong Aromatic Oolong:

 

 

Zealong Black


Beim Zealong Black schließlich sind es leicht brotige Noten mit Anklängen von Schokoladenkuchen, die meine Nase umschmeicheln. Intensiv, aber zugleich sehr sanft. Auch hier fühle ich mich an meine erste Begegnung mit diesem Tee erinnert, die im Jahr 2014 stattfand.

Wieder habe ich mich an die Zubereitungsempfehlungen gehalten, heute allerdings nur einen Aufguss gemacht. Und wie schon vor drei Jahren begeistert mich dieser Tee auch jetzt: Keinerlei Bitterkeit, eine angenehm leichte, zugleich intensive karamellige Süße, aber auch frische Noten umspielen meine Zunge. Ich fühle mich wie bei einem Spaziergang durch einen sommerlich duftenden Kiefernwald. Der Geschmack des Tees erinnert mich entfernt an den leicht harzig-würzigen Duft, der Waldspaziergänger empfängt, wenn sie in einen von der Sonne beschienenen Nadelwald eintreten. Auch dunkler Waldhonig kommt mir in den Sinn und ein Hauch von Haselnuss oder Walnuss.

Ein wunderschöner Tee, der genügend Kraft für mehrere Aufgüsse hat. Hier lohnt es sich, mit der Zubereitungsart zu experimentieren. Hier ein paar optische Eindrücke meiner kleinen Teestunde:

  

Bezugsquelle der vorgestellten Tees


Alle drei oben vorgestellten Tees gibt es aktuell bei TeeGschwendner. Mein Tipp: Unbedingt probieren!

Frisch in der Tasse: Nepal Jun Chiyabari und Seogwang Oolong von TeeGschwendner

Aus der Edmon's Sophisticated Tea Selection von TeeGschwendner möchte ich heute zwei schöne Tees vorstellen: den Nepal Jun Chiyabari hand-rolled Himalayan Tips (Nr. 2639) und den Südkorea Seogwang Oolong (Nr. 2903).

Seogwang Oolong (links) und Jun Chiyabari (rechts)
Seogwang Oolong (links) und Jun Chiyabari (rechts)

Der Nepal Jun Chiyabari


Beim Nepal Jun Chiyabari handelt es sich um einen Tee der Sommer-Ernte, den TeeGschwendner wie folgt im Shop vorstellt:

"Der in Ostnepal gelegene und von den beiden Giyawali-Brüdern betriebene Ausnahmegarten produziert seit 2001 regelmäßig Spitzenqualitäten. Das Highlight in dieser Saison kommt als vollmundiger, nussiger und authentischer Second Flush daher. Samtig weich in der Tasse, mit lieblicher Süße und feinen Muskatell-Noten. Handgerollt und mit vielen Blattspitzen - ein Paradebeispiel aus der Sommerernte."

Und diese Aussagen kann ich nur bestätigen. Bei meiner heutigen Verkostung - an einem Wintertag mit leichtem Schneefall - hatte ich plötzlich den Sommer in der Tasse. Schon bei den ersten Schlucken schmeckte ich einen heißen, trockenen Sommertag.

Wie ein warmer Wind, der den Geruch von Laub und trockener Erde mit sich bringt, umspielt der Tee meine Zunge. Dabei fühle ich mich umgeben von üppiger Vegetation und verschiedensten Sommer-Düften. Leicht nussige Aromen wechseln sich mit einem Hauch Süße und Muskatell-Noten ab. Trotz großzügiger Dosierung war keine Bitterkeit im Aufguss. Rund, vollmundig, unglaublich angenehm kommt dieser Tee daher.

TeeGschwendner Nepal Jun Chiyabari hand-rolled Himalayan Tips (Nr. 2639) TeeGschwendner Nepal Jun Chiyabari hand-rolled Himalayan Tips (Nr. 2639)

TeeGschwendner Nepal Jun Chiyabari hand-rolled Himalayan Tips (Nr. 2639) TeeGschwendner Nepal Jun Chiyabari hand-rolled Himalayan Tips (Nr. 2639)

Ein wirklich toll verarbeiteter, im wahrsten Sinne geschmackvoller Tee, der jedem Nepal-, Darjeeling- und Second-Flush-Liebhaber ans Herz gelegt sei!

Der Seogwang Oolong


Der zweite Tee aus der Edmon's Sophisticated Tea Selection von TeeGschwendner, den ich heute vorstellen möchte, ist der Seogwang Oolong aus Südkorea. Diesen Oolong-Tee beschreibt TeeGschwendner im Shop wie folgt:

"Im Jahre 1983 wurden die ersten Teefelder auf der Vulkaninsel Jeju, vor Südkoreas Küste, angelegt. Erst viele Jahre später blickt die Welt auf dieses spannende, wenn auch kleine Anbaugebiet mit seinen reichhaltigen Böden. Bislang eher bekannt für Grüntee präsentiert sich der Oolong von einer anderen Seite. Kräftiger, intensiver, aber auch charaktervoll und verspielt. Unbedingt zu empfehlen für Mehrfachaufgüsse!"

Das trockene Blatt zeigt sich drahtig und fest. Es erinnert an den Seogwang Grüntee, nur ist hier das Blatt dunkel schimmernd und zeigt feine Röstaromen.

TeeGschwendner Südkorea Seogwang Oolong (Nr. 2903) TeeGschwendner Südkorea Seogwang Oolong (Nr. 2903) TeeGschwendner Südkorea Seogwang Oolong (Nr. 2903)

Da sich dieser Tee für Mehrfachaufgüsse anbietet, bin ich hier ein wenig von der Zubereitungsempfehlung abgewichen und habe in einer kleinen Kanne mit etwas mehr Tee meine Verkostung begonnen. Die Wassertemperatur von 85 Grad Celsius und Ziehzeit von zwei Minuten habe ich beibehalten.

Dadurch waren meine ersten zwei Aufgüsse etwas bitter und mit viel Röstnoten in der Tasse, was ich persönlich nicht so gern mag. Das legte sich aber bei den folgenden Aufgüssen mit kürzerer Ziehzeit, die die blumig-floralen Noten in den Vordergrund treten ließen.

TeeGschwendner Südkorea Seogwang Oolong (Nr. 2903)

Wie bei Zartbitterschokolade kann die herbe Note der ersten Aufgüsse durchaus charmant sein. Wer diese Geschmacksnoten nicht mag, den erwartet eine dezente Süße in den nachfolgenden Aufgüssen.

Wer die Bitterkeit von vorneherein vermeiden möchte, sollte den Tee vorsichtiger dosieren. Alternativ eignet sich dieser Tee auch hervorragend für einen Kaltaufguss - eine schöne Eistee-Alternative für die Sommermonate, bei der sich weniger Bitterstoffe lösen.

Ein angenehmer Tee für alle, die stark geröstete Oolongs und deren herbe Noten zu schätzen wissen!

Infos und Bestellmöglichkeit bei TeeGschwendner


Nepal Jun Chiyabari hand-rolled Himalayan Tips (Nr. 2639: 18,50 € / 100 g)
Südkorea Seogwang Oolong (Nr. 2903: 26,90 € / 100 g)

Ozan Ceylon-Schwarztee bei amazon

Das vor etwa neun Monaten gegründete Unternehmen Rosemann T (eigentlich Rosemann Textilien UG) aus Berlin, bietet einen Schwarztee aus Ceylon unter dem Label Ozan an. Wie mir Matthias Lücke, einer der drei Unternehmens-Gründer, verriet, war der ursprüngliche Gedanke, nachhaltige Textilien anzubieten. Der erste Schritt waren dabei Socken der Eigenmarke Herzberg, weitere sollen folgen. Der Vertrieb wird über amazon abgewickelt, um möglichst viele Kunden zu erreichen.

Ozan Ceylon-Tee - die Verpackung
Ozan Ceylon-Tee - die Verpackung
Die Gründer bezeichnen sich als leidenschaftliche Teetrinker. Da der Hersteller des Ozan Ceylon-Tees ein Freund und Nachbar eines der Gründer ist, entschloss man sich, diesen Tee in das eigene Portfolio aufzunehmen. Man sei vom Geschmack überzeugt und kenne durch den direkten Kontakt die Herstellungsprozesse.

Auf Nachfrage wurde mir gesagt, dass der Tee bei jeder Großbestellung direkt in Ceylon auf mögliche Schadstoff-Rückstände geprüft werde und man den Tee direkt aus dem Ursprungsland importiere. Online sind die Testergebnisse bisher leider nicht einsehbar, auf die in Aussicht gestellte Kopie des aktuellen Testberichts warte ich noch.

Laut Rosemann T wird der angebotene Tee bisher "hauptsächlich von in Deutschland lebenden türkischsprachigen Menschen konsumiert". Man arbeite aber daran, neue Zielgruppen zu erschließen. In diesem Zug erfolgt demnächst auch eine optische Überarbeitung der derzeit verwendeten Verpackung.

Die Auslieferung erfolgt über amazon. Bei meiner Lieferung wurde der Tee in der Standard-Kartonverpackung geliefert. Der Tee hat die Prozedur heil überstanden, läuft aber Gefahr, auf dem Weg zum Empfänger ggf. unter Druck zu geraten, so dass aus den ursprünglich ganzen Teeblättern beim Empfänger zumindest ein Teil als "broken" ankommen könnte. Die Kartonverpackung für die Lieferung könnte somit in meinen Augen besser sein - aber das ist ein Problem auf Seiten von amazon. Gegebenenfalls könnte Rosemann T im Rahmen der geplanten neuen Verpackung eine stabile Karton-Umverpackung wählen, die den Tee auf dem Lieferweg besser schützt. Aber das ist unterm Strich auch wieder eine Kostenfrage.

Nun aber zum interessanten Teil:

Der Tee, sein Geschmack und mein Eindruck


Auf der Verpackung des Tees sind das Mindesthaltbarkeitsdatum, die Bezeichnung der Teeart und die Menganangabe (250 Gramm) als wesentliche Informationen zu finden. Hinweise zur Zubereitung fehlen, sind aber (teilweise) bei amazon zu finden. Allerdings fehlt auch dort die Angabe der Teemenge. Hier zwei Detailaufnahmen der Informationen auf der Verpackung:

Ozan Ceylon-Tee Ozan Ceylon-Tee

Das trockene Blatt macht einen guten Eindruck: großes, gleichmäßiges Blattgut von dunkler Farbe, im Duft dezent und unauffällig. Die Blattgrad-Sortierung wird als OPA angegeben, was aber nichts mit Zielgruppe oder Alter zu tun hat, sondern für Orange Pekoe Grade A steht, also einen Tee aus ganzen Blättern mittlerer Größe. Hier das Blattgut im Detail:

Ozan Ceylon-Tee Ozan Ceylon-Tee

Zubereitet habe ich mir den Tee heute mit Siebeinsatz in einem Teeglas. Dabei habe ich einen Teelöffel Blattgut für die Tasse verwendet und mit weichem, nicht mehr kochendem Wasser aufgegossen. Auf der Produktseite werden 95 Grad Celsius empfohlen und eine Ziehzeit von zwei bis drei Minuten bzw. fünf bis sieben Minuten. Nach etwas über drei Minuten Ziehzeit sah das feuchte Blatt so aus:

Ozan Ceylon-Tee Ozan Ceylon-Tee

Die Tassenfarbe war bei dieser Dosierung und Ziehzeit rotgolden und klar. Der Geschmack mild, leicht fruchtig und ohne Bitterkeit, mit einer angenehmen, zurückhaltenden Adstringenz im Nachklang:

Ozan Ceylon-Tee Ozan Ceylon-Tee

Update Folgetag: Heute habe ich mir den Tee mit drei gehäuften Teelöffeln für einen halben Liter und drei Minuten Ziehzeit mit kochendem Wasser aufgebrüht. Der Aufguss wurde hierbei etwas dunkler und kräftiger. Hier zeigten sich jetzt auch herbe Noten, eine durchaus angenehme Bitterkeit. So kann ich mir den Tee sehr gut mit etwas Milch und Honig oder Zucker vorstellen, für alle, denen das herbe Aroma in purer Form nicht behagt.

Mein Fazit


Insgesamt ein guter, ergiebiger Alltagstee. Die malzigen Geschmacksnoten, die auf der Produktseite erwähnt werden, haben sich bei der von mir gewählten Dosierung und Ziehzeit noch nicht gezeigt. In höherer Dosierung werden diese aber vermutlich auch zu finden sein.

Mit einem Preis von derzeit 8,49 Euro für 250 Gramm (3,40 Euro für 100 Gramm) liegt der Tee preislich etwas höher als vergleichbare Tees, die zwischen 2,50 Euro bis 2,90 Euro für 100 Gramm angeboten werden. Da der Anbieter aktuell aber eine Zufriedenheits-Garantie bietet und bei Nicht-Gefallen 100% des Kaufpreises zu erstatten verspricht, können interessierte Teefreunde bei ihrer nächsten amazon-Bestellung durchaus einen Testkauf wagen.

Bezugsquelle


Ozan Schwarzer Tee aus Ceylon bei amazon

Die beliebtesten Beiträge aller Zeiten

Tee-Tagebuch-Themen

Tee (122) Teehändler (111) Meinung (100) Test (100) Entdeckungen (89) Shop (76) Tipps (73) Tee-Zubehör (68) Teeproben (63) Geschenke (52) Teefreunde (51) Tee-Zubereitung (49) Rezension (48) Bücher (41) Grüntee (34) Interview (34) Schwarztee (33) Fragebogen (32) Teekenner (32) Geschirr (31) Genuss (30) Teebereiter (28) China (25) Teekannen (24) Geschichte (22) Darjeeling (21) Ooolong (19) unterwegs (17) Gesundheit (16) Matcha (16) Teezeremonie (16) Ideen (15) Japan (13) Kräutertee (10) Kultur (10) Fun (9) Teewasser (9) Foto (8) Erfindungen (7) Unterhaltung (7) Afrika (6) Bild (6) Pu Erh (6) Reinigung (6) bio (6) Autor (5) Hausmittel (5) Nachschlagewerk (5) Weißer Tee (5) Feiertage (4) Früchtetee (4) Gastbeitrag (4) Kaltaufguss (4) Meditation (4) Wasserfilter (4) Wasserkocher (4) Wassertemperatur (4) Anleitung (3) Assam (3) Büro (3) Camellia Sinensis (3) Fachwissen (3) Flugtee (3) Freizeit (3) Gyokuro (3) Humor (3) Künstler (3) Philosophie (3) Zealong (3) Zitate (3) Advertorial (2) Blogger (2) Bühnenprogramm (2) CD (2) Gastronomie (2) Historisches (2) Ostfriesland (2) Schattentee (2) Teeblumen (2) Teeblüten (2) Teefigur (2) Teerosen (2) Temperatur (2) Verlosung (2) Wissen (2) Aktion (1) App (1) Azoren (1) Beuteltee (1) Ceylon (1) Chai (1) Eistee (1) Festival (1) Frankreich (1) Gemüse (1) Gewürze (1) Gorreana (1) Gründer (1) Honeybush (1) Kirschblüten (1) Lexikon (1) Limonade (1) Literatur (1) Magazin (1) Meer (1) Messe (1) Mizudashi (1) Neuseeland (1) Okinawa (1) Rooibos (1) Saft (1) Schottland (1) Spiele (1) Tee-Samen (1) Teemaschinen (1) Teepflanze (1) Teeplantage (1) Teesalon (1) Umfrage (1) Urlaub (1) Zeitschrift (1) iPhone (1) vegan (1)